Villa de Leyva und Ráquira erkunden - Ein Tagesausflug von Bogotá

Du möchtest Kolumbien online erkunden oder planst eine Reise nach Kolumbien und seine Hauptstadt Bogotá?

Unser Tipp für einen Tagesausflug in der Umgebung, den auch Einheimische gerne zur Erholung bereisen: Eine Fahrt nach Villa de Leyva mit einem kleinen Abstecher nach Ráquira. Kaum zu glauben, wie unterschiedlich Städte aussehen können!

Villa de Leyva

Villa de Leyva liegt etwa 3 Autostunden von Bogotá entfernt. Die Reise ist entspannt und landschaftlich aufregend, da man aus dem saftig grünen Hochland um Bogotá herum in eine etwas trockenere Gegend fährt. Auf dem Weg hat man Sicht auf einen See und eine Hügellandschaft. Immer wieder gibt es auch die Möglichkeit direkt an der Straße frische Pfirsiche zu kaufen. 

Angekommen in der kleinen Stadt haben wir uns zunächst einen bewachten Parkplatz gesucht uns sind dann zu Fuß durch die kleinen Gässchen und Straßen bis zum großen Dorfplatz geschlendert. Besonders sind die weißen Häuser, die an die koloniale Zeit der spanischer Eroberung erinnern und wunderschöne kleine Balkone. Am großen viereckigen Dorfplatz hat man Zugang zur Kirche und gleich links daneben kann man sogar eine deutsche Bierbar entdecken ;) Es lohnt sich entspannt auf dem Kopfsteinpflaster durch die Sträßchen zu spazieren.

 

Es gibt verschiedene Restaurants von Burger bis zu kolumbianischen Spezialitäten. Kaum zu übersehen sind auch die kleinen Souvenirshops. Neben kolumbianischen Taschen und Ponchos, werden unter anderem auch Fossilien verkauft, denn die Gegend um Villa de Leyva ist auch für seine Fossilien bekannt. Nicht weit entfernt gibt es auch das Museum El Fosil über verschiedene Fossilen. Selbst in manche Fließen werden diese eingearbeitet.

Weiter von Villa de Leyva ging es nach Ráquira. Ganz anders wird es hier, denn: Es wird bunt!

Geschäft mit Souvenirs in Raquira, pinkes Haus

Ráquira

Ráquira ist etwa eine Dreiviertelstunde entfernt und schon beim Hineinfahren in das Dorf sieht man farbenfrohe Häuser. Man erkennt früh, wo man gelandet ist: in der Töpferstadt Kolumbiens. Hier gibt es Getöpfertes in allen Formen und Farben: Tassen, Löffel, Windspiele, Vasen, ...

Ton ist allerdings nicht das einzige Kunsthandwerk, welches zu finden ist. Es gibt wunderschöne Hängematten und Kleidungsstücke, die man am liebsten alle in seinen Koffer packen möchte. Interessant ist, dass vieles nicht nur in den Läden sondern auch vor den Shops und an den Häusern aufgehängt wird. Wir sind hier durch die Läden gezogen und haben auf dem Dorfplatz eine kurze Pause eingelegt. 

Dorfplatz Ráquira im Abendlicht

Von dort ging es nach einem wunderschönen Tag wieder zurück nach Bogotá.

Dein Outfit für den Tag:

Das Wetter ist meist um die 20 Grad und leicht bewölkt. Wir hatten lange Hosen, T-Shirts und eine Jacke oder Pulli an, den man gegebenenfalls auch ablegen kann. Eine Sonnenbrille ist auch ein angenehmer Begleiter.

Wir wünschen Euch einen schönen Ausflug! Hasta pronto!


Älterer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen